Lahr, Städtische Musikschule, Drumsticks, Schlagzeug

Allgemeines

Wiedereröffnung der Städtischen Musikschule

Die Städtische Musikschule gibt ab Montag, 25. Mai 2020, wieder Einzelunterricht in allen Fächern. Kleingruppenunterricht ist mit maximal zehn Personen, bei Blasinstrumenten mit maximal fünf Personen möglich.

Es gibt besondere Einschränkungen, die unbedingt beachtet werden müssen.

Wichtige Informationen zum Präsenzunterricht gibt es hier.
Den Hygieneplan der Städtischen Musikschule können Sie hier einsehen:

INHALT

  1. Grundsätzliches
  2. Meldepflicht
  3. Hygienemaßnahmen
  4. Zugänge
  5. Raumhygiene: Unterrichtsräume, Eingangs- und Wartebereiche, Fluren und Gänge, Verwaltungs- und sonstige Räume
  6. Musikschulunterricht
  7. Risikogruppen
  8. Verwaltung
  9. Reinigung
  10. Verantwortlichkeit und Unterweisung

 

1. GRUNDSÄTZLICHES

Dieser Hygieneplan Corona-Pandemie ist durch die Stadt Lahr am 22.05.2020 veröffentlicht worden. Ihm zu Grunde liegt das Infektionsschutzkonzept der Stadt Lahr sowie des Kultusministeriums für die Schulen vom 21.05.2020.

Alle städtischen Beschäftigten, alle Honorarkräfte, alle Musikschüler*innen sowie alle weiteren regelmäßig an der Musikschule arbeitenden oder sich aufhaltenden Personen haben diese Hygienebestimmungen, die Anweisungen und Verlautbarungen der Gesundheitsbehörden sowie die Anweisungen der Musikschulleitung zur Wahrung der Hygiene und des Infektionsschutzes an der Musikschule zu befolgen.

Der Hygieneplan Corona-Pandemie der Musikschule Lahr gilt bis zu seiner Aufhebung durch die Musikschulleitung. Etwaige ergänzende Bestimmungen zum Hygieneplan Corona-Pandemie im regulären Hygieneplan der Musikschule (soweit vorhanden) bleiben während der Geltungsdauer Corona-Pandemie in Kraft.

 

2. MELDEPFLICHT

Sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen sind der Musikschulleitung, der Stadt Lahr und dem Gesundheitsamt unverzüglich zu melden.

 

3.    HYGIENEMAßNAHMEN

  • Bei Krankheitszeichen (z.B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Verlust Geschmacks-/Geruchssinn, Halsschmerzen, Gliederschmerzen) auf jeden Fall zu Hause bleiben.
  • Mindestens 1,50 m Abstand halten. Davon ausgenommen sind solche Tätigkeiten, bei denen eine engere körperliche Nähe nicht zu vermeiden ist; in diesen Fällen sind geeignete Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich.
  • Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere die Schleimhäute berühren, d.h. nicht an Mund, Augen und Nase fassen.
  • Keine Berührungen, Umarmungen und kein Händeschütteln.
  • Gründliche Händehygiene z. B. nach dem Naseputzen, Husten oder   Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc., vor und nach dem Essen; vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Schutzmaske, nach dem Toilettengang oder nach Betreten des Klassenraums.
  • Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden. Das sachgerechte Desinfizieren der Hände ist dann sinnvoll, wenn ein gründliches Händewaschen nicht möglich ist. Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden. Dabei ist auf die vollständige Benetzung der Hände zu achten. (siehe auch www.aktion-sauberehaende.de).
  • Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.
  • Mund-Nasen-Bedeckung: Im Gebäude ist es für alle Personen verpflichtend Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Sollten Schüler*innen sowie Lehrkräfte in den Unterrichtsräumen eine Mund-Nasen-Bedeckung verwenden wollen, so spricht nichts dagegen.

 

4. ZUGÄNGE zur Musikschule und zu ihren Unterrichtsräumen

  • Das Gebäude bleibt grundsätzlich geschlossen. Schüler*innen treffen sich am Eingang „Eichrodtstraße“. Sie warten vor der Tür und werden von den Lehrkräften abgeholt. Das Gebäude verlassen die Schüler*innen über den Ausgang zum Hinterhof.
  • Das Gebäude der Musikschule darf nur von Mitarbeitenden, Musikschüler*innen und sowie von weiteren Personen betreten werden, denen der Zugang durch die Leitung der Musikschule oder deren Träger ausdrücklich gestattet ist. Die Desinfektion der Hände erfolgt im Eingangsbereich.
  • Nur im absoluten Ausnahmefall dürfen Schüler*innen von einer Person begleitet werden (z.B. Bringen und Abholen der jüngeren Schülerin/des Schülers; Anwesenheit im Unterrichtsraum, wo pädagogisch zwingend erforderlich).
  • Für alle von der Musikschule für den Unterricht genutzten Räume werden tägliche durch die Lehrkräfte Anwesenheitslisten geführt. Die Anwesenheitslisten sind so zu führen, dass jederzeit und für alle Betreffenden nachzuvollziehen und dokumentiert ist, wer sich wann in welchem Unterrichtsraum aufgehalten hat.
  • In allen Korridoren und Fluren sind Markierungen auf dem Boden und/oder an den Wänden für die Laufwege vorhanden.
  • Keinen Zutritt zum Gebäude der Musikschule und zu von der Musikschule für den Unterricht genutzten Räumlichkeiten haben Personen, auf die mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft:
    • positiv auf SARS-CoV-2 getestet oder als positiv eingestuft bis zum Nachweis eines negativen Tests (i. d. R. durch den AMD),
    • vom Gesundheitsamt aus anderen Gründen (z. B. als Kontaktperson Kat. I) angeordnete Quarantäne für die jeweilige Dauer,
    • nach Rückkehr von einem Auslandsaufenthalt oder einer besonders betroffenen Region im Inland ab 72 Stunden für die Dauer von 14 Tagen.
  • Auch anderweitig erkrankten Schüler*innen ist die Teilnahme am Präsenzunterricht nicht gestattet. Die Lehrkraft ist aufgefordert, bei Erkältungssymptomen von Schüler*innen den Unterricht nicht zu erteilen.

 

5. RAUMHYGIENE

  • Im Eingangsbereich werden Hinweisschilder über Hygienevorschriften und Distanzregeln gut sichtbar angebracht. Dies gilt auch für die Durchgangstüren.
  • Zur Vermeidung der Übertragung durch Tröpfcheninfektion muss auch im Musikschul­betrieb ein Abstand von mindestens 1,50 Metern eingehalten werden. Für Bläser und Gesang gilt ein Mindestabstand von 2,50 Metern.
  • Alle Räume müssen mehrmals täglich einige Minuten durch die Raumnutzer gelüftet werden (Lehrkräfte, Mitarbeitenden).
  • Das regelmäßige Reinigen mit tensidhaltigen Reinigungsmitteln von stationären Instrumenten und Türklinken wird vorgenommen.

 

6. MUSIKSCHULUNTERRICHT

  • Sofern die musikpädagogische Arbeit dadurch nicht unverhältnismäßig behindert wird, besteht für die Lehrkräfte und Schüler*innen die Empfehlung zum Tragen der Mund-Nasenbedeckung. Begleitpersonen von Schüler*innen mit Ausnahmegenehmigungen haben im gesamten Gebäude, in denen Unterricht erteilt wird, durchgängig eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen.
  • Der Austausch von Instrumenten, Bögen, Mundstücken etc. ist nicht gestattet.
  • Präsenzunterricht in Kleingruppen mit max. 10 Personen (inkl. Lehrkraft) in allen elementaren und instrumentalen Unterrichtsfächern – außer Blasinstrumente und Gesang – unter der Auflage eines Abstandes von 1,50 Meter zwischen den Teilnehmenden kann stattfinden.
  • Präsenzunterricht in Blasinstrumenten in Form des Einzelunterrichts oder in Kleingruppen (max. 5 Personen inkl. Lehrkraft) unter folgenden Auflagen:
  1. Eines Abstandes von 2,50 Metern zwischen den Teilnehmenden
  2. Bei Präsenzunterricht in Kleingruppen ein Unterrichtsraum mit einer Größe von 10m² je Teilnehmenden (inkl. Lehrkraft)
  3. Schüler*innen sowie Lehrkräfte dürfen nicht im direkten Luftstrom einer anderen Person stehen.
  4. Kein Durchblasen oder Durchpusten
  5. Speichelablassen in ein dafür vorgesehenes Gefäß, welches von den Schüler*innen mitgebracht und eigenständig entsorgt wird.
  • Präsenzunterricht im Fach Gesang in Form des Einzelunterrichts (max. 2 Personen inkl. Lehrkraft) unter der Auflage eines Abstandes von 2,50 Metern zwischen den Teilnehmenden.
  • Für Schüler*innen der Bläserklassen gilt, sie müssen für die entstehenden Flüssigkeiten eine geeignete, verschließbare Kunststoffdose (Vesperbox) zum Sammeln der Flüssigkeiten mitbringen und nach dem Unterricht wieder mit nach Hause nehmen. Diese Maßnahme ist mit dem Elternbeirat abgestimmt.

 

7.  RISIKOGRUPPEN

  • Es gelten die Regelungen der Stadtverwaltung Lahr.
  • Die Theke in der Verwaltung wird mit einem Spuckschutz ausgestattet.
  • Die Mitarbeitenden der Verwaltung und Lehrkräfte sind zu einer möglichst kontaktarmen Kommunikation innerhalb der Verwaltung sowie mit Schüler*innen, Eltern und Lehrkräften angehalten.
  • Termine mit dem Sekretariat sowie der Schulleitung sind nur nach vorheriger Absprache möglich.

 

9.  REINIGUNG

  • Die Gebäudereinigung der Musikschule erfolgt täglich. Das technische Gebäudemanagement hat hierfür entsprechende Regeln festgelegt.

 

10.  VERANTWORTLICHKEIT UND UNTERWEISUNG

  • Die Musikschulleitung trägt die Verantwortung für die Sicherstellung der hygienischen Erfordernisse, nimmt ihre Verantwortung durch Anleitung und Kontrolle wahr und ist für Absprachen mit der Stadt Lahr verantwortlich.
  • Die Unterweisung der Musikschüler*innen durch die Lehrkraft hat in der jeweils ersten Unterrichtsstunde nach Wiederaufnahme des Präsenzunterrichtsbetriebes zu erfolgen.

 

gez. Tobias Meinen

Musikschulleitung

Allgemeines zu den Angeboten

Der Unterricht in der Städtischen Musikschule findet während der Schulzeit einmal wöchentlich statt. In den Schulferien ist die Musikschule geschlossen.

Die Angebote und die Struktur der Städtischen Musikschule Lahr werden den Anforderungen nach einer soliden Breitenförderung sowie einer erfolgreichen Spitzenförderung gerecht.

Die Schüler werden auf ihre Auftritte, Vorspiele, das Abitur und auf Wettbewerbe von ihren Lehrkräften vorbereitet.

Neben dem Unterricht bietet sich die Möglichkeit, an öffentlichen Auftritten und Wettbewerben teilzunehmen.

Mit zahlreichen Wettbewerbserfolgen stellt die Städtische Musikschule Lahr Jahr für Jahr ihre Leistungsfähigkeit in der Spitzenförderung unter Beweis.

Der Theorieunterricht flankiert den Instrumentalunterricht mit theoretischem Wissen. Im Sinn einer guten Breitenförderung bietet die Städtische Musikschule Lahr das "Musikschulabzeichen" an. In den Stufen Junior, Bronze, Silber und Gold können die Schüler ihr Können unter Beweis stellen. Das freiwillige Angebot dient der Motivation und stellt einen Nachweis der Qualität des Musikunterrichts dar.

Beim Kauf eines Musikinstruments stehen die Lehrkräfte beratend zur Seite.